Zitat zum Sonntag

Zitat

„… bringt Früchte hervor, die eure Umkehr zeigen und fangt nicht an zu sagen: Wir haben ja Abraham zum Vater! Denn ich sage euch: Gott kann aus diesen Steinen Kinder Abrahams machen. Schon ist die Axt an die Wurzel der Bäume gelegt; jeder Baum der keine Frucht hervorbringt wird umgehauen und ins Feuer geworfen. …“ Bibel, Lukas 3, 7 – 10

Mohammed-Schmähfilm – Teil 2: Der Umgang mit der Freiheit im Kulturkampf

Zum 1. Teil hier klicken.

Im Moment wird diesen „ungezogenen Kindern aus dem 7. Jahrhundert“ (Broder) wieder mit der „Verständnis“-Methode begegnet. Ich weiß aus der Jugendarbeit: Das hilft für einen Moment. Danach geht es wieder weiter mit Randalen und Ungezogenheiten. Es muss klare Regeln und gerechte Konsequenzen geben. Gerade im eigenen Land, hier bei uns.
Die Logik, die jetzt die Etablierten bei der Verteidigung der Freiheit verwenden und die auch einen Kern der Vorstellung von einer multikulturellen Gesellschaft ausmacht, ist, dass wenn wir genug von unserem eigenem Wesen aufgeben, den Anderen motivieren das Gleiche zu tun, damit aus diesem Leerraum etwas Neues, Individuelles und damit Freieres entsteht: eine offene Gesellschaft. (noch ca. 650 Wörter) Weiterlesen

Link

Frau Kelek triffts mal wieder [Hervorhebungen von mir]: „… Als der Vorabdruck des Buches in der „Bild“-Zeitung erschienen war, fragte ich bei einer Lesung den Vereinsvorsitzenden einer Moschee, was er von der These hält: „Integration ist an erster Stelle eine Bringschuld der Hinzukommenden.“

Er reagierte empört: „Wenn den Deutschen nicht passt, wie wir hier leben, sollen sie doch nach Mallorca gehen.“ Die „autochthonen“ Zuhörer der Veranstaltung zuckten dabei nur resigniert mit den Schultern. Diese Resignation scheint inzwischen von Regierung bis in die letzte Amtsstube Raum zu greifen. Wenn Muslime Botschaften anstecken, weil ein durchgeknalltes Video im Internet erscheint, fühlen sich die Europäer selbst als Provokateure, weil man das nicht verhindern konnte. Kapitulation allerorten. …“ Weiter im Welt-Artikel.

 

Mohammed-Schmähfilm – Teil 1: Kulturkampf in Deutschland

Achtung, Fäkalsprache!

„So eine Scheiße! Ich ärgere mich, dass wegen so einer Scheiße Menschen sterben mussten!“ So direkt äußerte sich ein Freund von mir, nachdem er den knapp 15-minnütigen Trailer zu „Die Unschuld der Muslime“, dem nun bekannten „Mohammed-Schmähfilm“, gesehen hatte. Er traf damit auch meine Meinung. Es ist erbärmlich, dass so ein dilettantischer, vulgärer und plump gemachter Film (der nicht viel mit dem Film „Das Leben des Brian“ zu tun hat) nun zu solchen Ärgernissen führt. Aber ist wirklich der Film der Grund? Für die Aufregung in der mohammedanischen Welt? Dem politischen Durcheinander bei uns? Nein. Der Film war ein billiger Anlass. Sicher, ein guter, da er wirklich überragend schlecht ist, aber vor allem nur ein Anlass für fanatische Gruppen, mal wieder Randale zu machen und gegen „den Westen“ zu hetzen. Denn für den Fanatiker ist Unruhe notwendig und vor allem nach Revolutionen wichtig um seine revolutionären Ziele umzusetzen.

Ein schlechter Film sorgt dafür, dass sich Millionen Menschen in einem ebensolchen schlechten Film wiederfinden. In Europa und scheinbar genauso auch im Rest der Welt.
Unruhen, aufgehetzte Massen, Morde, Terror, Demonstrationen… das alles nur wegen Gotteslästerung? Und dann Politiker, die „beruhigen“ und Frieden halten wollen, während ein kleiner Teil der Menschheit komplett durchdreht? Und vor allem unverständlich: Der Terror in anderen Ländern sorgt dafür, dass ein hohes Gut, die Meinungsfreiheit, plötzlich in Deutschland hinten angestellt wird, nur um „religiöse Gefühle“ und „die öffentliche Ordnung“ zu schützen? Gehen wir über das Kleine zum großen Ganzen. (noch ca. 800 Wörter) Weiterlesen

„4. Bamberger Zusammenkunft“ in Heppenheim

Die in den vergangenen Wochen fehlende Aktivität auf diesem Blog ist nicht nur zahlreichen persönlichen Bindungen zu verdanken, sondern auch der Tatsache, dass vor einem Monat am Wochenende vom 24. bis 26. August unsere vierte Bamberger Zusammenkunft diesmal in Heppenheim stattfand. Ein Wochenende lang haben wir erschöpfend an der Errettung unseres Vaterlandes und der deutschen Nation gearbeitet. Selbstlos haben, wir mit den uns verfügbaren Mitteln, aktuelle Ereignisse analysiert und ausgewertet um schlagfertige politische Maßnahmen bla bla bla usw. usf. etc.

Es ist mehr als peinlich, dass viele patriotischen Vereine von ihren Treffen mit  4 – 5 Leuten sprechen, als wenn eine Machtergreifung unmittelbar bevor stünde. Oder sie berichten auf eine Weise, als wären sie das Kartenspieler-Quartett Hintertupfingens. Dazwischen die gerechte Art zu finden, ist schwer – trotzdem versuche ich es, von einem Wochenende zu berichten, in dem wir es geschafft haben, alle Hauptmahlzeiten durch ursprünglich nichtdeutsche Speisen zu decken… Weiterlesen

Mohammed-Hysterie – alle mal zusammenreißen!

Ein offenbar nicht viel mehr als 13 Minuten dauernder, grottenschlecht produzierter amerikanischer Film sorgt in der muslimischen Welt für Aufruhr und allmählich schwappt dieser zu uns herüber. Botschaften werden gestürmt, US-Botschafter gelyncht, eine deutsche Auslandsvertretung verwüstet. Amerikaner und Europäer in muslimischen Ländern sind ihres Lebens nicht mehr sicher. Französische Satiriker setzten noch eins drauf mit neuen Mohammed-Karikaturen. Pro Deutschland will den Streifen öffentlich zeigen. Kampf der Kulturen, Kindergartenniveau, Für und Wider der Grundrechte? Schon spielen einige die Religionsfreiheit gegen die Meinungsfreiheit aus. Man möchte schreien: Reißt euch doch mal zusammen, wir alle sind erwachsene Menschen! Weiterlesen