Lettland machts richtig: Hakenreuz und kommunistische Gegenstücke verboten

Cundars Wortpresse

Symbole („die Fahnen, Wappen, Hymnen und Symbole“) des Nationalsozialismus und der UdSSR wurden in Lettland jetzt verboten. Uniformen der Sowjet- und Waffen-SS-Verbänden dürfen aber weiter an Gedenktagen getragen werden. Ein russischer Politiker nannte solches Handeln „blasphemisch“.

Mit Verboten bekämpft man bekanntlicher Weise keine Ideen, erleichtert es aber deren Ausbreitung entgegen zu treten. Dieses Verbot finde ich gut, jedoch muss auch vermittelt werden, warum es notwendig ist. In Deutschland scheint so ein Verbot ziemlich unmöglich, zu festgefahren ist ein einseitiges Geschichtsverständnis. Hätten wir es hier, würden wir den Teufel schon an beiden Hörner haben und könnten uns endlich auf den Nasenring konzentrieren: den Radikalliberalismus in seinen verschiedenen Ausprägungen.

Quelle: http://www.welt.de/politik/ausland/article117351284/Lettland-verbietet-Hakenkreuz-und-roten-Stern.html

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Grundsätze von cundar. Permanentlink.

Über cundar

Cundar wurde 1988 in Oberfranken geboren und gehört der gemeinen 3. Generation mit Migrationshintergrund (Niederschlesien) an. Während seiner Schullaufbahn konnte er nahezu alle Facetten des deutschen Schulsystems kennenlernen und erlangte dadurch schon einen kritischen Blick auf Abläufe und Zusammenhänge im System BRD. Sein näheres Umfeld, Zivildienst und Pfadfinder prägten sein Verständnis von Gemeinschaft. Seit 2009 studiert Cundar eine sehr interdisziplinäre Fachrichtung im Osten der Republik.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s