Zur Lage der Nation

Quadriga BerlinEs ist mal wieder Tag der Deutschen Einheit, die Feier des Beitritts der DDR zur BRD. Es ist wieder Zeit für einen Überblick. Die BRD ist immer noch ein merkwürdiges Konstrukt mit „4+2-Vertrag“ statt Friedensvertrag und mit Grundgesetz statt Verfassung. Aber das nimmt kaum jemand wahr, es scheint ja auch so zu gehen. Und es gibt dringendere Probleme. Manche wagen schon daran zu glauben, die Eurokrise sei überwunden. Dabei ist ihnen nicht klar, dass es sich um eine unausweichliche Systemkrise handelt, deren Ursachen an den Wurzeln unseres Geld- und Wirtschaftssystems liegen. Auch jene glauben an ein Weiter-so. In der Politik wird in großem Stil weitergemerkelt. So wird weiterhin unser Wohlstand durch die „Eurorettung“ ruiniert. So werden auch weiterhin deutsche Interessen mit Füßen getreten und durch „europäische“ Interessen ersetzt, bei denen man kein schlechtes Gewissen haben muss. Die durch verpasste und verhinderte Integration verursachte Aufspaltung unserer Gesellschaft in Parallelgesellschaften wird weitergehen und ein gemeinsamer Wille und ein gemeinsames Bewusstsein weiter geschwächt. Es wird weiterhin deutsche Beteiligung an Kriegen geben, an denen wir kein Interesse haben und die in erster Linie dazu dienen, eine Bedrohungssituation zu konstruieren, die uns gefügig macht. Die Wähler, die dafür verantwortlich sind, denken offenbar ebenfalls, dass eine Veränderung es nur noch schlimmer machen könnte. Kritische Geister hatten bei der Bundestagswahl beachtlichen Zulauf, doch das hat längst nicht gereicht, etwas am Kurs zu ändern. Es bleibt zu hoffen, dass mehr und mehr Menschen umdenken, sich der Missstände bewusst werden, sich das auch eingestehen und dann neue Ziele ins Auge fassen. Solche Veränderungen brauchen nun mal Zeit. Aber ich glaube an Deutschland. Und deshalb glaube ich, dass wir das schaffen.

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Deutschland, Gesellschaft und verschlagwortet mit , von Reisig. Permanentlink.

Über Reisig

Reisig erblickte 1983 in der Pfalz das Licht der Welt. Nach dem Besuch des Gymnasiums und dem Abitur führte ihn die Bereitschaft, seinen Dienst an der Gemeinschaft zu tun, zur Bundeswehr, wo er seinen Grundwehrdienst leistete. In den folgenden Jahren studierte er ein naturwissenschaftliches Fach. Während des Studiums engagierte sich Reisig einige Zeit in der politischen Linken. Dies ergab sich ihm aus seiner Ablehnung eines unreflektierten Untertanengeistes und der wirtschaftlichen Ausbeutung des unmündigen Bürgers. Dabei galt ihm stets das Wohl des deutschen Volkes als höchstes Ziel. Die Erkenntnis, dass weite Teile der Linken dieses Ziel nicht teilen wollen und dass er nunmehr keine faulen Kompromisse mehr machen wollen würde, ließ Reisig vom gesamten etablierten Parteienwesen Abstand nehmen. Eine neue politische Heimat fand Reisig bei den Jungdeutschen. Er hat an einer deutschen Universität in einem naturwissenschaftlichen Fach promoviert, ein Jahr in den Vereinigten Staaten verbracht und lebt heute in Süddeutschland.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s